Feed on
Posts
Comments

Archive for the 'CD-Besprechung' Category

CD des Monats (2020.05): Aron Parks – Little Big II: Dreams of a Mechanical Man

Ich hab für mich beoabachtet, dass ich so ungefähr seit der Corona-Quarantäne lieber Musik höre, die ich schon kenne …. So fanden physisch zu mir: King Crimson – Audio Diary 2014 – 2018 Rush – Permanent Waves 40th Anniversary Renaissance – Turn of the Cards (3 CD Renasterd & Expanded Edition … um nur mal […]

Read Full Post »

CD des Monats (2020.04): Zopp – Zopp

01 Zopp – Zopp Wenn ich Orgeln und Keyboards a la David Sinclair höre, dann ist die Canterbury Welt für mich in Ordnung. So auch hier. Detailliert nachzulesen hier:https://www.babyblaue-seiten.de/index.php?content=review&albumId=18768 02 Kristoffer Goldenlöw – Homebound Der dritte Output von K.G. ist ja für die Vorbesteller zumindest als download verfügbar. Es ist ruhiger und unspektakulärer als die […]

Read Full Post »

CD des Monats (2020.03): Mrs. Kite – Flickering Lights

Es mag ja sein, dass ich in Zeiten der Corona-Quarantäne zwar viel Musik höre, mich aber irgendwie nicht so begeistern kann … vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich viel Klassik oder Altes im CD-Schacht hatte. Und Alben wie z.B. Renaissance – A Song for all Seasons (3CD Deluxe) spielt in dieser Liste nun mal […]

Read Full Post »

Die CD des Monats (2020.02): Jennifer Kowa – Slow Down

Eigentlich müsste eine ganz andere CD mein Monatsfavorit sein. Da hörte ich in einem Film einen Song, startete schnell mal shazam am iPhone und dann war es „Breathe“ von Alexi Murdoch. Nie gehört diesen Namen. Also die entsprechende CD Alexi Murdoch – Time without Consequence gehört. Dieser schottische Songwriter erinnert mich sowohl vom Gesang als […]

Read Full Post »

Die CD des Monats (2020.01): Nektar – The Other Side

Auf ein neues Jahr ! Viel gehört diesen Monat, aber so richtige Kracher waren da vermutlich nicht dabei. Ich bin mal gespannt, was es von den folgenden Sachen am Jahresende schaffen wird …. 1. Nektar – The Other Side Nach dem Tod des Masterminds Roye Albrighton hat ja Keyboarder Klaus Henatsch die Band als New […]

Read Full Post »

Die Top-15-CDs des Jahres 2019: Plätze 3 – 1

So. Endlich sind wir beim Finale angekommen. Und die folgenden drei Platten sind für mich wirklich verdient aufs Treppchen gekommen. Jede einzelne davon enthält „all killer, no filler“. Jede einzelne ist irgendwie eigenständig und unverwechselbar … Platz 3: Voyager IV – Pictures at an Exhibition Ich habe ca 15 Versionen der Bilder. Einige nehmen das […]

Read Full Post »

Die Top-15-CDs des Jahres 2019: Plätze 6 – 4

Die folgenden drei CDs landen praktisch punktgleich alle auf Platz 4 … Platz 6: Artificial Silence – Negative Space War Platte des Monats Juli. Und schon da habe ich auf die babyblauen Seiten verwiesen. Und dabei bin ich selten mit dem Rezensenten Nik Brückner einer Meinung. Aber das hier ist abwechslungsreich und spannend. https://www.babyblaue-seiten.de/index.php?content=review&albumId=18038 https://www.youtube.com/watch?v=EYTFy50qGMk […]

Read Full Post »

Die Top-15-CDs des Jahres 2019: Plätze 9 – 7

Platz 9: Thallium – Here on Earth Polnischer Prog mit den typischen Zutaten etwas Art Rock und Melancholie.  Da fällt sofort der Name Riverside. Und ja, es gibt Ähnlichkeiten. Dennoch genug Eigenständigkeit. (war Platte des Monats Januar) https://www.youtube.com/watch?v=E-2_dhD5cXQ Platz 8: The Blues Poets – All It Takes Blues Rock fand dieses Jahr bei mir so […]

Read Full Post »

Die Top-15-CDs des Jahres 2019: Plätze 12 – 10

Und weiter geht es. Und wie gestern drei Platten aus dem Bereich Progressive Rock. Platz 12: Eveline’s Dust – k. Diese Band landete mit „The painkeeper“ vor einigen Jahren schon mal in meiner Top-15 Liste. Die aktuelle CD bietet die Stilmischung der Italiener auf gewohnt hohem Niveau. Geriet bei mir im Verlauf des Jahres (wurde […]

Read Full Post »

Die Top-15-CDs des Jahres 2019: Plätze 15 – 13

Platz 15: Opeth – In Cauda Venemum Opeth ist so eine Band, mit der ich mich früher schwer getan habe, weil ich das Gegrunze nicht abkann. Dennoch war das irgendwie eine sehr einzigartige Musik mit herausragenden Momenten. Als Opeth dann Alben machten, die auf die Growls verzichteten, wurde es für mich dann wesentlich besser. Pale […]

Read Full Post »

Next »